Kunsttheraphie nach Ariane von Godberg/Grodeck ist die Grundlage meiner Arbeit. Diese hat sich im Lauf der Jahre jedoch von der ausschließlichen Bildgestaltung zu einer körperzentrierten Form entwickelt. Dieser Prozess geschieht wie folgt: 

1. Zunächst findet ein Gespräch und ein Auftrag dessen statt, was die Klientin/der Klient in dieser Stunde erreichen/erfahren/wissen möchte. (Das Problem)

2. Dazu wird ein Gefühl im Körper erspürt. (Focusing nach Gendlin) 
Aus dieser Körperwahrnehmung steigt ein Bild auf, oder der Körper möchte sich (unbewusst) durch eine Bewegung oder eine bestimmen Köperhaltung ausdrücken. 

3. Nun wird entweder ein Bild gestaltet, dazu sind keinerlei Mal-Kenntnisse erforderlich. Oder der Körper sucht sich eine Bewegung oder Körperhaltung, die er ausführen möchte. Dies ist ein unbewusster Prozess, den ich beobachte und herausarbeite. 

4. Im Betrachten des Bildes offenbart sich eine "Lösung", oder das Einnehmen einer bestimmten Haltung/Bewegung löst und befreit tiefgreifende, eingeschlossene (traumatische) Erfahrungen. 

In vielen Jahren hat sich dieser Prozess als ein intensiver Raum der Heilung, auch bei traumatischen Erlebnissen in der Kindheit und Jugend erwiesen.